Wie man das Redsys-Modul für PrestaShop konfiguriert

Eine der Zahlungsmethoden, die von einer großen Mehrheit der User verwendet wird, sind Bankkarten, entweder Kreditkarte oder Girocard. Deshalb ist es in einem eCommerce wichtig, die Möglichkeit einzubinden, mit dieser Art von Karte zu bezahlen, damit die User eine bessere Erfahrung machen und ihre Einkäufe bequem und in einer sicheren Umgebung bezahlen können.

E-Commerce

Was ist Redsys

Redsys ist eine virtuelle Zahlungsplattform, die in einem eCommerce implementiert werden kann, um seinen Kunden Zahlungen mit Girocard und Kreditkarte von verschiedenen Banken anzubieten. Für dieses Zahlungsgateway muss die Aktivierung bei der Bank beantragt werden, wobei einige Aspekte auszuhandeln sind, z. B. die Provision, die sie für die Nutzung des Gateways berechnen. Diese Provision ist der Prozentsatz, den die Bank bei jedem Verkauf kassiert.

Redsys funktioniert wie ein reales POS-Terminal, das Unternehmen in ihren traditionellen Ladengeschäften verwenden, jedoch auf die digitale Welt in einem eCommerce übertragen. Dabei handelt es sich um ein virtuelles POS-Terminal mit einer Reihe von Funktionen, die es für jedes Online-Geschäft unverzichtbar machen.

» Welche Karten werden von Redsys unterstützt

Durch die Installation des Redsys-Moduls in PrestaShop wird jeder Kunde in der Lage sein, seine Einkäufe im Geschäft mit seiner Kreditkarte zu bezahlen. Die von Redsys akzeptierten Karten sind:

  • Visa.
  • MasterCard.
  • American Express.
  • Diners Club.
  • JCB.
  • Citicorp.

Welche Vorteile bietet die Nutzung von Redsys

Durch die Einbindung von Redsys in ein eCommerce profitiert dieses von einer Reihe von Vorteilen:

  • Einfach zu installieren. Die Installation und Konfiguration von Redsys in einem eCommerce, das mit einem CMS wie PrestaShop entwickelt wurde, ist ein einfacher Prozess, der nur die Installation eines speziellen PrestaShop-Moduls, die von der Bank bereitgestellten Daten und einen einfachen Konfigurationsprozess erfordert.
  • Es ist ein kostenloses Add-on. Das PrestaShop-Add-on für Redsys ist kostenlos, d.h. es wird nichts dafür berechnet. Auch für die Aktivierung des virtuellen POS-Terminals bei der Bank fallen keine Kosten an.
  • Verbessert die User Experience. Die User können ihre Einkäufe im Online-Shop bequem mit ihrer normalen Girocard oder Kreditkarte bezahlen.
  • Bietet eine sichere Umgebung. Es handelt sich dabei um ein sicheres Zahlungs-Gateway, das verschlüsselte Daten verwendet, so dass die Integrität und der Schutz der Daten, die während der Transaktionen ausgetauscht werden, in einer sicheren Umgebung erfolgen.

Wie bindet man Redsys im PrestaShop PoS ein

Das PrestaShop Redsys-Kartenzahlungsmodul kann zu jedem mit diesem Tool erstellten Shop hinzugefügt werden.

Nachfolgend schauen wir uns den notwendigen Ablauf an, um in einem PrestaShop-Geschäft die Kartenzahlung mittels Redsys zu ermöglichen:

1. Das Redsys-Modul installieren

Von der Redsys-Website kann man auf das kostenlose Modul für PrestaShop zugreifen. Nach dem Download Konfigurieren/Module/Module und Dienste auswählen. Die Schaltfläche Modul hochladen auswählen und die auf der Redsys-Website heruntergeladene Datei hinzufügen. Es ist wichtig, die heruntergeladene Datei nicht zu verändern und sie nicht zu entpacken. PrestaShop kümmert sich vor der Installation automatisch um diesen Vorgang.

2. Aktivierung bei der Bank anfordern

Um das Redsys-Modul zu konfigurieren, muss es vorher bei der Bank, mit der im eCommerce zusammengearbeitet wird, aktiviert werden. Der Ablauf ist wie folgt:

  • Registrierung des Dienstes. Den Antrag auf Registrierung in Redsys erstellen. Zu beachten ist, dass die Bank die URL des eCommerce abfragt, um zu überprüfen, ob dieses bereits angelegt und funktionsfähig ist. Wenn der Online-Shop noch nicht betriebsbereit ist, also z. B. keine Artikel verfügbar sind, kann der Dienst noch nicht aktiviert werden.
  • Die Konfigurationsdaten bereitstellen. Die Bank muss verschiedene Daten bereitstellen, die zur Konfiguration des Redsys-Moduls erforderlich sind, darunter die Transaktionsschlüssel (geheimer SHA-256-Verschlüsselungscode und VU- oder Händlernummer). Sie müssen auch den Zugang zur Online-Verwaltungsplattform Redsys bereitstellen, über die man wichtige Daten für die Konfiguration erhält und die durchgeführten Transaktionen einsehen kann. Diese Plattform ist völlig unabhängig von PrestaShop.
  • Den Provisionsprozentsatz aushandeln. Der Prozentsatz hängt von der Bank, dem Kunden, der Art des Geschäfts und dem Volumen ab. Deshalb ist es wichtig, mit der Bank diesen Prozentsatz zu verhandeln, der wiederum in der Regel viel niedriger ist als der, den andere Zahlungsgateways (wie z. B. PayPal oder Stripe u. a.) kassieren.

3. Redsys in PrestaShop konfigurieren

Nach der Installation und mit den von der Bank zur Verfügung gestellten Daten und dem Zugang zur Redsys Online-Plattform kann nun mit der Konfiguration des Moduls begonnen werden. Der Ablauf setzt sich aus drei Phasen zusammen.

  1. Die Testumgebung konfigurieren. Es ist notwendig, eine erste Konfiguration innerhalb einer Testumgebung vorzunehmen, um zu prüfen, ob alles korrekt funktioniert und man fiktive Einkäufe mit Karte tätigen kann.
  2. Die Umschaltung auf die reale Umgebung anfordern. Wenn die Testumgebung perfekt funktioniert, muss man die Bank bitten, auf die reale Umgebung umzuschalten, und erhält dann die notwendigen Zugangscodes, um sie zu aktivieren.
  3. In eine reale Umgebung wechseln. Mit den bereitgestellten Daten wird Redsys so konfiguriert, dass es in einer realen Umgebung mit Bankkarten eingesetzt werden kann.

4. Daten, die im Redsys-Modul anzugeben sind

Beim Zugriff auf das Redsys-Modul in PrestaShop müssen eine Reihe von Feldern ausgefüllt werden, um das Zahlungs-Gateway zu konfigurieren. Diese Felder sind:

  • Umgebung von Redsys. Ob es sich um die Testumgebung oder die reale Umgebung handelt. Im ersten Schritt wird die Testumgebung gewählt, danach wechselt man auf die endgültige reale Umgebung.
  • Name des eCommerce. Der Name des Online-Shops.
  • VU-Nummer. Dies ist die Identifikationsnummer des Händlers, die von der Bank bereitgestellt wird.
  • Zahlungsarten. Es muss Kartenzahlung oder nur mit Karte ausgewählt werden.
  • SHA-256. Dies ist der geheime Transaktionsschlüssel. Es ist ein verschlüsselter Code, der von der Bank bereitgestellt wird. Zunächst wird ein Testcode verwendet, später ein realer Code (wenn zur realen Handelsumgebung gewechselt wird).
  • Terminal-Nummer. Normalerweise ist es die 001, aber sie sollte mit den von der Bank bereitgestellten Daten überprüft werden.

5. Testumgebung prüfen

Sobald alles konfiguriert ist, führt man eine Reihe von Testkäufen durch, um zu prüfen, ob das Modul richtig funktioniert. Nachdem die korrekte Funktionsweise überprüft wurde, ist es notwendig, der Bank den Zugang zur realen Umgebung per E-Mail mitzuteilen.

6. In reale Umgebung wechseln

Mit den von der Bank bereitgestellten neuen Daten muss das Redsys-Modul erneut konfiguriert werden, um in eine Betriebsumgebung zu wechseln und die Verwendung von Karten für Zahlungen im Online-Shop aktivieren zu können.

Es müssen dafür Änderungen vorgenommen werden in:

  • Umgebung von Redsys. In der Umgebung die Option „Real“ auswählen.
  • SHA-256. Den verschlüsselten Testcode in den endgültigen Transaktionscode, der von der Bank bereitgestellt wird, ändern.

Auf diese Weise wird die Zahlung mit Girocard und Kreditkarte im eCommerce aktiviert und funktionsfähig. Jeder User kann nun im Shop seine Karten zum Bezahlen seiner Einkäufe verwenden.

Mit Redsys in PrestaShop können Einkäufe von Kunden im eCommerce schnell, bequem und sicher mit ihren Bankkarten bezahlt werden.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close